Datteln

 

Geschenk

des

Orients

 

«Die Datteln sind reif abzubrechen», sagen die Araber, wenn sie ausdrücken wollen, dass ein günstiger Augenblick für eine Handlung oder für eine Unternehmung gekommen ist. Diese Weisheit zeigt, welche Bedeutung dieser Baum mit seinem schlanken Stamm und seinem imposanten Federbusch in ihrer Geschichte hat. Dattelfrüchte waren schon im Altertum bekannt und seither fester Bestandteil von Religion und Geschichte. Einer alten Sage nach soll Allah bei der Erschaffung des Menschen aus zwei übrig gebliebenen Lehmstücken das Kamel und die Dattel erschaffen haben. In der Bibel ist die Dattelpalme als Baum des Lebens das Symbol für Gerechtigkeit und Aufrichtigkeit.

Ballaststoffe, Mineralstoffe, wie Kalium und Kalzium und Magnesium sowie B-Vitamine machen sie zu einer gesunden Nascherei. Der Gehalt der Aminosäure Tryptophan ist besonders interessant. Aus Tryptophan entsteht im Körper das Hormon Melatonin, das eine Bedeutung für den Schlaf-Wach-Rhythmus hat. Angeblich nehmen die Araber bei leichten Einschlafproblemen abends ein paar Datteln zu sich.

 

Dill

 

Gegen

Böse

Geister

 

Um die Gewürzpflanze Dill ranken sich viele Mythen: So soll ein Bündel Dill unter dem Kopfkissen gegen Albträume helfen, während es an der Tür angebracht böse Hexen fernhalten soll.

 Dill werden zahlreiche Heilwirkungen nachgesagt. So rieben sich angeblich bereits im alten Rom die Gladiatoren mit Dill-Öl ein, um zu verhindern, dass sich ihre Wunden entzündeten. Heute wird Dill als Heilmittel bei Appetitlosigkeit und Schlaflosigkeit, aber auch bei Magenbeschwerden und Blähungen eingesetzt. Magenbeschwerden lassen sich am besten mit einem Dill-Tee lindern.

Für den Tee werden die zerstoßenen Früchte des Dills verwendet. Fünf Gramm werden mit 100 Milliliter heißem Wasser aufgegossen und anschließend für fünf bis zehn Minuten ziehen gelassen. Gegen Einschlafprobleme soll dagegen kein Tee, sondern ein Glas Dillwein helfen. Für die Herstellung des Dillweines wird ein Glas Weißwein erhitzt und anschließend über einen Teelöffel Dillsamen gegossen. Den Wein einige Minuten ziehen lassen und anschließend abgießen. Den Dillwein in kleinen Schlucken genießen.

Zu empfehlen ist das Würzen mit Dill darüber hinaus auch Müttern in der Stillzeit, da Dill eine milchfördernde Wirkung hat.


ERBSEN

 

Kleine

Alleskönner

 


Erbsen sind sehr reich an Nährstoffen und Vitaminen.
Neben Beta-Carotin haben Erbsen besonders viele B-Vitamine zu bieten. Auch mit Mineralstoffen kann die Erbse punkten: Magnesium, Eisen, Kalzium und Zink machen sie zu einer besonders gesunden Gemüsebeilage. Frische Erbsen sind zudem äußerst kalorienarm:  100 Gramm enthalten lediglich 80 Kalorien.  Damit sind Erbsen besonders gut für eine gesunde Ernährung geeignet. Schließlich enthält die Erbse essentielle Aminosäuren, die für den menschlichen Körper von grundlegender Bedeutung sind. Außerdem fehlt es den grünen Kugeln weitestgehend an Luftschadstoffen wie Blei. die Schoten bieten den nitratarmen Erbsen ausreichend Schutz vor solchen Schadstoffen.

Die Erdbeere

 

eine

Nuss?

 

 

Botanisch gesehen sind Erdbeeren keine Beeren, sondern Scheinfrüchte oder Sammelnussfrüchte mehrjährig blühender Stauden. Die eigentlichen Früchte der Erdbeere sind die kleinen gelben Körner auf der Oberfläche von Fragaria. Erdbeeren weisen einen sehr hohen Ballaststoffgehalt auf und sind somit sehr gut für die Verdauung. Enorm ist auch ihr Vitamin C Gehalt, der weitaus höher ist als bei Zitronen und orangen. Auch findet sich in Erdbeeren viel Folsäure , die für Schwangere wichtig ist. Mit ihrem Anteil an Kalzium, Kalium, Eisen, Zink und Kupfer bieten Erdbeeren viele Mineralstoffe. Der hohe Kalziumgehalt schützt vor Osteoporose und stärkt die Knochen. Darüber hinaus enthalten die Früchte Polyphenole. Diese sekundären Pflanzenstoffe sollen helfen, Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorzubeugen.

Estragon

 

Der

kleine

Drache

 

Wahrscheinlich liegt der Ursprung der Bezeichnung "Estragon" in einem Lehnwort aus der griechischen Sprache, hier bedeutet drakon "Drache" oder "Schlange". Auch die botanische Benennung des Estragons in Form des lateinischen "dracunculus" (kleiner Drache) weist darauf hin. Anscheinend wurde der Estragon dank seines verschlungen wachsenden Wurzelstocks mit Drachen assoziiert.

In der Volksheilkunde wird Estragon eine heilende Wirkung auf die Verdauung nachgesagt. Da er viele Bitterstoffe enthält, die die Produktion von Magensaft anregen, hilft er die Verdauung zu stärken. Deswegen ist er bei den verschiedensten Verdauungsproblemen wie beispielsweise Blähungen oder Darmstörungen hilfreich. Darüber hinaus hat das Gewürz auch eine lindernde Wirkung bei Magenkrämpfen, da Estragon krampflösend wirkt.

Außerdem wirken die ätherischen Öle des Estragon erwärmend und durchblutungsfördernd, wenn sie äußerlich aufgetragen werden. So kann Estragon gemeinsam mit anderen Ölen auch Abhilfe bei rheumatischen Schmerzen schaffen.

 


Die FEige

 

als

ZEICHEN

des

Friedens

 

Feigen wurden in der Bibel oft als Zeichen des Friedens und des Wohlstands erwähnt. Der Feigenbaum ist so alt, dass Reste der Frucht in neolithischen Ausgrabungsstätten um 5.000 v. Chr. entdeckt wurden.Interessant ist, dass die Samen zu einem befriedigenden, wohlschmeckenden Kaugefühl beitragen. Am besten sind sie in der Phase, wenn sie hart bis weich sind, je reifer sie sind, desto mehr Antioxidantien liefern sie.

Feigen sind reich an Ballaststoffen und eine gute Quelle für einige wichtige Mineralien, darunter Magnesium, Mangan, Kalzium, Kupfer und Kalium, sowie Vitamin K und B6.

Eine halbe Tasse frischer Feigen liefert zum Beispiel so viel Kalzium wie eine halbe Tasse Milch, aber eine einzelne getrocknete Feige enthält fast so viel Kalzium wie ein Ei. Ob frisch oder getrocknet, Feigen enthalten starke Antioxidantien, die freie Radikale im Körper neutralisieren und Krankheiten bekämpfen.

Feigen liefern gesunde Mengen an Ballaststoffen, die Ihr System regulieren und sich positiv auf das Gewichtsmanagement auswirken können.

Die traditionelle Medizin auf der ganzen Welt hat Feigen als Umschläge auf Tumoren, Warzen und Wunden verwendet. Die Früchte und Blätter wurden pulverisiert und gegurgelt, um Halsschmerzen zu lindern.

Feigenextrakte und getrocknete Feigen enthalten Inhaltsstoffe, die das Herz schützen, Nieren- und Leberfunktionen regulieren, den Blutdruck senken, Fälle von Makuladegeneration senken und einige Krebsarten hemmen, insbesondere Brustkrebs nach der Menopause.

In manchen Kulturen sind Feigenblätter fast genauso wichtig wie die Frucht selber, nicht nur wegen ihrer Bedeutung für die mediterrane Küche, sondern auch wegen der einzigartigen gesundheitlichen Vorteile die sie bieten. Dazu gehört auch ihre Fähigkeit, den Blutzuckerspiegel zu regulieren, da die Forschung gezeigt hat, dass sie Eigenschaften enthalten, die den Insulinbedarf von Diabetikern reduzieren können.

 

 

 

 

 

 

 

 

Fenchel

 

Die

Smarte

Knolle

 

 

Fenchel ist reich an Kalium. Dies hilft, die kognitiven Fähigkeiten und die Gehirnfunktion zu fördern. Außerdem hat Fenchel eine gefäßerweiternde Wirkung: Es erhöht die Menge an Sauerstoff, die das Gehirn erreicht. Dies bedeutet, das Gehirn kann effektiver arbeiten.

 

Menschen die an Verdauungsbeschwerden, Blähungen und Verstopfung leiden, können Fenchelsamen essen, um diese unangenehmen Krankheiten loszuwerden. Er ist reich an essentiellen Ölen, welche die Sekretion der Magensäfte anregen, die Verdauung fördern und dabei helfen, die Nährstoffe besser aufzunehmen. Außerdem hilft der Verzehr von Fenchelsamen Blähungen zu reduzieren und Verstopfung zu behandeln.Das Kauen der Fenchelsamen wirkt sich auf den Speichel in einer interessanten Art und Weise aus: Es erhöht den Nitritgehalt im Speichel, was den Blutdruck normalisiert. Außerdem sind diese Samen sehr reich an Kalium; Eine Komponente, die gut zur Regulierung des Blutdrucks und der Herzfrequenz ist. Fenchel ist zudem reich an Ballaststoffen und essentiellen Ölen, weshalb er hilft, den Körper und das Blut zu reinigen und dabei viele Giftstoffe aus dem Körper spült.

Fenchel enthält viel Anetol und Cineol: Diese Pflanzeninhaltsstoffe helfen, die Nasengänge zu reinigen und Schleim zu lösen. Aus diesem Grund können Fenchelsamen verwendet werden, um die Symptome verschiedener Atemwegserkrankungen zu lindern.

Akne tritt oft aufgrund unseres Essverhaltens auf. Deshalb ist es besser etwas zu essen, das gut für das Erscheinungsbild unserer Haut ist: Zum Beispiel Fenchelsamen. Diese Samen können den Körper mit verschiedenen Mineralien versorgen, die dabei helfen, den Hormonhaushalt auszugleichen (Selen, Calcium und Zink). Bei regelmäßigem Verzehr von Fenchel, tritt ein kühlender Effekt ein, der die Haut reinigt und ihr einen gesunden Glanz verleiht. Du solltest mit dem Verzehr von Fenchel jedoch vorsichtig sein: Übermäßiger Konsum kann zu verschiedenen Problemen führen, einschließlich die Nerven betreffenden.

 

 

 

Galgant

 

das Gewürz des Lebens

 

 

 
Das sagte schon Hildegard von Bingen. Galgant ist eng verwandt mit Ingwer. seine Inhaltsstoffe sind nicht nur wertvoll zum Würzen, sondern vertreiben auch Blähungen und helfen bei Magen-Darm-Beschwerden. Auch bei Reiseübelkeit wird eine Einnahme von Galgant Tee oder einer Galgant Tinktur empfohlen. Bei Zahnfleischentzündungen empfiehlt sich das Gurgeln der Galgant Tinktur. Galgant auch für die Laune! der Badezusatz wirkt als ätherisches Öl stimmungsaufhellend. Galgant Extrakte hemmen Entzündungen und wirken antioxidativ sowie zur Schmerz lindernd.
Die Wurzel wird ebenso bei Appetitlosigkeit angewendet

 

Hildegards Galgantwein – Das Rezept

Es geht ganz schnell, Galgantwein selbst herzustellen! Probieren Sie es aus:

Zutaten:

  • 1 TL frische Galgantwurzel
  • 250 ml Weisswein

Zubereitung und Anwendung:

  • Kochen Sie die Galgantwurzel in dem Wein auf.
  • Lassen Sie den Wein für 10 Minuten köcheln.
  • Seihen Sie die Pflanzenteile ab.
  • Lassen Sie den Wein etwas abkühlen.
  • Trinken Sie 2-3 Mal täglich ein Likörglas voll Galgantwein – am besten warm bzw. ungekühlt und schluckweise vor dem Essen.
  • Tipp: Da die frische Galgantwurzel relativ selten im Handel angeboten wird, können Sie auch 1 EL Bio-Galgantpulver in 750 ml Wein aufkochen.

 


Ginseng

 

 für

die

Potenz ;)

 

 

Ginseng ist eine Wurzel, die schon seit Jahrhunderten in der traditionellen asiatischen Heilkunde verwendet wird. Als Stärkungsmittel bei schwäche, als Blutgerinnungshemmer und als Potenzmittel. Auch zur Vorbeugung gegen Grippe wird die Wurzel eingesetzt. Laut einer Studie ergab die tägliche Einnahme über einen längeren Zeitraum, dass die Wirkstoffe die Überlebensfähigkeit von Lungenepithelzellen, die damit verbundene Entzündung reduzieren konnten.

Da der Ginseng die Atemwege vor der Grippe schützt, ist er auch bei anderen Atemwegskrankheiten hilfreich, wie z.B.

Asthma und Heuschnupfen. Auch gegen Mundgeruch wird die Wurzel eingesetzt, sowie bei Müdigkeit, Übergewicht und Diabetes.

Viele Wirkungen des Ginsengs, die in der traditionellen Medizin schon seit langer Zeit aufgrund einschlägiger Erfahrungen anerkannt sind, werden von wissenschaftlicher Seite aus leider noch immer angezweifelt.

Von zwei Eigenschaften des Ginsengs ist man jedoch auch hier überzeugt – nämlich davon, dass der Ginseng ganz enorm das Immunsystem stärkt und er ausserdem den Blutzuckerspiegel regulieren kann.

Letzteres macht den Ginseng natürlich zu einem hervorragenden Nahrungsergänzungsmittel für Diabetiker oder auch für Menschen, die an Blutzuckerschwankungen leiden.

Ginseng ist ein natürlicher Energiebooster und eignet sich auch ganz besonders als Kraftspender für Menschen mit schweren Krankheiten wie Krebs oder Multipler Sklerose.

So fanden Wissenschaftler der "Mayo Clinic" heraus, dass eine tägliche Dosis von 2000 mg Ginseng bei Krebspatienten nach einer achtwöchigen Einnahme ganz eindeutig die Lebensqualität verbessern konnte, weil damit die mit dem Krebs einhergehende Müdigkeit bekämpft und das Energielevel angehoben werden konnte.

 

 

Goji Beere

 

Die

"Glücksbeere"

 

 

 

Die Goji Beere enthält eine Vielzahl von sekundären Pflanzenstoffen, die in unserer Nahrung heutzutage nur noch unzureichend vorhanden sind. ausserdem punktet sie mit lebenswichtigen Nähr- und Vitalstoffen. In Asien wird sie als "Glücksbeere" betitelt, auch als "Wolfsbeere" ist sie bekannt.

Die Glücksbeere enthält das wertvolle Vitamin A, C und E, sowie beachtliche Vitamin B Werte. Ausserdem ist sie eine reiche Eisenquelle. Da sie die einzigartigen Phytonährstoffe und Antioxidantien enthält, ist sie besonders gesund für die Augen und das bis ins hohe Alter. Auch das Nervensystem wird dadurch positiv beeinflusst. Die Wunderbeere stärkt das Immunsystem, trägt zum Aufbau der Darmflora bei und wirkt gegen chronische Entzündungen. 

 

 

Grapefruit

 

als

natürliches

Antibiotikum

 

 

Als Extrakt ist die Zitrusfrucht ein wahres wundermittel gegen Infektionskrankheiten. gilt schon lange als Geheimtipp im Kampf gegen Bakterien, Pilze und Viren. Berichten zufolge konnten Durchfall oder eine Grippe gestoppt werden, sowie Ekzeme und Hautpilzinfektionen endlich ausgeheilt werden.

Die Grapefruit gehört wohl zu den gesündesten Früchten überhaupt, denn ihre Inhaltsstoffe wirken sich in vielfältiger Weise positiv auf unseren Körper aus. So baut der Bitterstoff Naringin, der in Grapefruits, Pampelmusen und Pomelos enthalten ist, Cholesterin ab. Darüber hinaus regen die Bitterstoffe der Grapefruit die Verdauung, insbesondere die Fettverdauung, an.

Die verbesserte Verdauung ist darauf zurückzuführen, dass der bittere Geschmack der Grapefruit die Produktion des Magensaftes anregt. Da mit Beginn der Verdauung der Hunger nachlässt, sorgen die Bitterstoffe gleichzeitig auch für ein verbessertes Sättigungsgefühl. Dadurch eignet sich die Grapefruit auch für Diäten, allerdings sollte sie nicht in zu großen Mengen verzehrt werden. Zudem verbessert Naringin die Insulinempfindlichkeit und kann, da es sich positiv auf den Blutzucker auswirkt, Diabetes mellitus vorbeugen.


Grünkohl

 

als

Alternative

zu

Fleisch?

 

 

Grünkohl verfügt über zahlreiche wertvolle Vitalstoffe, wie z.B. Aminosäuren, Antioxidantien, Balaststoffe, Mineralstoffe und verschiedene sekundäre Pflanzenstoffe..

 Was ihn ganz besonders auszeichnet ist sein enorm hoher Anteil an Kalium, Kalzium, Vitamin E, Magnesium und Natrium. Außerdem stecken in ihm fast alle Vitamine aus der B-Gruppe und mehr Vitamin C als in allen anderen Kohlsorten.

 Aufgrund seines Proteinreichtums und des Eisengehalts gilt er unter Ernährungsfachleuten als vortreffliche Alternative zu Fleisch. Nicht zuletzt macht auch sein hoher Chlorophyll-Gehalt den Grünkohl zu einem unverzichtbaren Bestandteil einer ausgewogenen Ernährung. Als wäre das nicht schon genug, hemmt er ausserdem Entzündungen und schützt die Gefäße.

Viele Vorzüge zeichnen dieses Kohlgemüse auch aus gesundheitlicher Sicht aus. Zum Beispiel kommen im Grünkohl vergleichsweise viele Omega-3-Fettsäuren vor, die entzündungshemmend wirken. Ein Teller voll deckt rund 30 Prozent des Tagesbedarfs eines Erwachsenen an diesen Fettsäuren.

Eine ähnliche vorbeugende Wirkung gegen entzündliche Prozesse im Körper hat Vitamin K. Schon in 100 Gramm Grünkohl ist der dreifache Tagesbedarf dieses seltenen Vitamins enthalten. Vitamin K schützt nachgewiesenermaßen die menschlichen Gefäße vor Ablagerungen, die langfristig zu Arterienverkalkung führen können.

Mehr als 45 verschiedene Flavonoide im Grünkohl senken darüber hinaus das Krebsrisiko für die Körperzellen. Auch die beiden Carotinoide Lutein und Betacarotin haben vorzügliche antikarzinogene Eigenschaften, unter anderem auf die Verdauungsorgane und den Blutkreislauf. Seine gesunden Inhaltsstoffe machen Grünkohl außerdem zu einem guten Mittel zur Entgiftung des Körpers.

Gurke

Ein

Rrezept

Für

Die

Schönheit

 

 

Man nehme...

 • B-Vitamine – für gute Nerven, schöne Haare und makellose Haut

• Vitamin C – stärkt die Abwehrkräfte

 • Kalium – für die Übertragung von Nervenimpulsen auf die Muskeln, sorgt für gesunde Herztätigkeit

 • Magnesium – für Muskeln und Nerven

 • Phosphor – unersetzlich für starke Knochen

 • Silizium – für starke Haare und Nägel

• Ballaststoffe – für eine gute Verdauung und den Abtransport von Schadstoffen

• sekundäre Pflanzenstoffe wie etwa Sterole – zum Abbau von Cholesterin und Bitterstoffe wie die Cucurbitacine

 

Und das ist noch nicht alles...

Gurken reduzieren Säure im Körper. Wer Sodbrennen hat, kann also mit etwas Gurke, langsam gekaut, die aufsteigende Säure abpuffern.

 

Der natürliche Mix aus Mineralstoffen und Vitaminen kann außerdem Kopfschmerzen vertreiben, etwa nach einer zu kurzen Nacht und Kater.

Doch die Gurke kann noch mehr. Ihre Bitterstoffe könnten dazu beitragen, vor Krebs zu schützen.